Was ist ein Insolvenzplan nach dem Reformgesetz ESUG?

08.03.2020

LESEZEIT:

Insolvenzplan

Insolvenzplan nach dem Reformgesetz: Der Insolvenzplan wird in Zusammenhang mit dem Schutzschirm und der Eigenverwaltung gestellt. Er bietet für ein Unternehmen einige Sanierungsvorteile und lässt den Geschäftsführer in seiner Position. Durch diesen Plan wird das Verfahren auch als Insolvenzplanverfahren bezeichnet und hat die Sanierung des Unternehmens als Ziel.

Definition und Aufbau des Insolvenzplanes

Ein Insolvenzplan kann auch als großer Vertrag gesehen werden, in dem die Sanierung der Firma festgehalten wird. Darin enthalten ist meist ein Teilzahlungsvergleich, bei dem die Gläubiger mit einer Quote abgefunden und alle gleichberechtigt werden. Aus diesem Grund besteht der Insolvenzplan aus zwei Abschnitten:

  • Sanierungskonzept:

In jedem Insolvenzplan gibt es ein Sanierungskonzept, wie es künftig mit dem Betrieb weitergehen soll. Darin enthalten ist beispielsweise die Veräußerung von Betriebsmitteln sowie die Entlassung von Mitarbeitern. Gleichzeitig muss der Punkt der Neuanschaffung besprochen werden. Orientiert sich das Unternehmen zur Sanierung beispielsweise neu, kann dies mit wichtigen Anschaffungen verbunden worden sein.

  • Quotenplan:

Eine Insolvenz oder ein Insolvenzplan geht immer mit Forderungen verschiedener Gläubiger einher. Um das Unternehmen zu sanieren, müssen diese Gläubiger befriedigt werden. In welcher Höhe die Forderungen beglichen werden, legt eine Quote fest. Alle Gläubiger werden gleich behandelt und jeder bekommt den Betrag in Anlehnung an die Quote ausgezahlt.

Kann der Insolvenzplan scheitern?

Die Gläubiger entscheiden durch eine Abstimmung, ob der Insolvenzplan so in Kraft treten kann. Dabei reicht die einfache Mehrheit der anwesenden Gläubiger aus. Wer nicht anwesend ist, kann auch nicht mitbestimmen. Teilt man die Gläubiger geschickt in Gruppen ein, so können ungünstige oder widerspenstige Gläubiger einfach überstimmt werden.

 

Besondere Anforderungen an den Plan

Wichtig: Das Gericht lässt Ihren Insolvenzplan nur zu, wenn er sämtlichen Anforderungen entspricht.

Verabschiedet ein Allein-Gesellschafter-Geschäftsführer zusammen mit seinen (wenigen) Gläubigern einen Sanierungsplan, dem aber eine konkrete Fortführungsplanung fehlt, kommen Probleme auf. Gerichte entscheiden dann wie folgt: Eine GmbH kann nach Aufhebung des Insolvenzplanverfahrens nicht kraft Fortsetzungsbeschlusses ihres Alleingesellschafters fortgesetzt werden, wenn der Insolvenzplan keine Fortführungsplanung enthält.

Aber gute Nachrichten für Sie: Diesen Fehler können Sie wieder gut machen – sogar nach sechs Monaten und mehr. Wir helfen Ihnen, diese Fehler zu vermeiden bzw. Ihnen von vorne herein aus dem Weg zu gehen!

 

Sie brauchen professionelle Hilfe? Wir gehen diesen Weg mit Ihnen!

 
Wir bieten Ihnen einen umfassenden Service:

Es wird unsere Aufgabe sein, Sie von der Beratung bis hin zur Umsetzung der besprochenen Strategie zu begleiten.

Dabei umfasst unser Leistungspaket neben den rechtlichen, auch die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten. Ganz gleich in welcher Rechtsform Sie Ihre Unternehmung betreiben: Unser zufriedener Mandantenstamm besteht aus Einzelunternehmern, Personengesellschaften bis hin zu Kapitalgesellschaften.
 
Profitieren Sie von unserer ganzheitlichen Beratungsphilosophie: Wir bringen Sie an Ihr Ziel als Ihr persönlicher
Mutmacher
Problemlöser
Querdenker
Erfolgstrainer
Überlebenstrainer und
Kapitalbeschaffer.
 
 
Wollen Sie alle relevantes Details noch einmal nachhören? Wir bieten Ihnen zu diesem brennenden Thema ein Video an, das auf Ihre Fragen eingeht.

  Insolvenzplan nach dem Reformgesetz: Mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zu vielen anderen Themen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei Schmidt. Für hilfreiche Videos zu anderen Fragestellungen klicken Sie hier.

Zurück